40 Grad Hitze?! Dann ab unter den größten Wasserfall der Welt.

 

Unser Weltreisender Travelmitz berichtet, inzwischen aus Argentinien, von den riesigen Iguaçu-Wasserfällen – und seiner Begegnung mit einer Riesenschlange.

 

Von Travelmitz

Also, diese Wasserfälle kann man von zwei Seiten besuchen. Von der brasilianischen und von der argentinischen Seite. Die Wasserfälle von der argentinischen Seite sind leider so beeindruckend, dass sie im Lonely Planet nicht mehr in der Kategorie “Geheimtipps” zu finden sind. Umso wichtiger ist es, dass man für seinen Besuch einen trüben Werktag wählt und ganz früh am Eingang ist. Nun, ich war an einem heißen, verlängerten Feiertagswochenende da. Mittags. Wenn alle Argentinier schon drin sind.

Meine Abenteuer-Tour begann auf einem offenen Safari-Truck mit Einstiegshilfe und Sitzbänken für dicke Weiße. Die Dame vorne am stimmverzerrenden Mikrofon gab alles, um ihre Kunden trotz 40-Grad-Mittagssonne bei Laune zu halten. Applaus für jedes auf dem Bus vertretene Land, Applaus für den Fahrer, Witzchen hier, Späßchen da. Die Frau sollte WarmUpperin bei Barbara Salesch werden.

Sie hatte aber auch viel Fachwissen. Ein Glück, dass ich ihre Warnung vor Schlangen mitbekommen habe, denn kurze Zeit später stand ich plötzlich vor einer. Es war eine Riesenschlange. Horror. Ich verharrte einen Moment, dann stellte ich mich hinten an.

Eine kleine Bahn bringt Besucher zum Teufelsschlund, dem berühmtesten Teil der Wasserfälle. Eine Bahn fasst maximal 280 Leute und fährt etwa alle 15 Minuten ab. Das erklärt, warum nach einer Stunde Wartezeit etwa 1000 Leute vor mir den Weg zum Teufelsschlund gefunden haben. Ich habe die Zeit an diesem Wasserfall leider nicht wirklich genossen. Viel zu viele Menschenmassen, die sich über die Pfade schoben, zu viele selbstverliebte Ich-fotografiere-mich-besser-nochmal-Handybesitzer, zu wenig Ruhe, um den Wasserfall in Ruhe und mit allen Sinnen zu erleben. Richtig lustig und unterhaltsam war mein Gruppenausflug mit dem Speedboot. Wir fuhren direkt in den Wasserfall hinein (jaa, von unten) und wurden richtig nass.