T-Shirt. Schere. Kappe. Los!

 

Es kann manchmal so einfach sein. Nützliches mit Kreativem, Ästhetik und Nachhaltigkeit miteinander verbinden. Und dabei dennoch nicht an Form und Witz einbüßen. Zu sehen bei Amélie Hentschel und ihrem Label AH310.

Von Alf-Tobias Zahn

 

Handgefertigte und individuelle Mode machen einige, gerade in Berlin. Abheben aus der Masse der Kreativen ist dabei nicht besonders einfach. Es kommt auf die Idee an, die überzeugen muss – nicht nur einen selbst, sondern auch die anderen – zu meist die Konsumenten, die kaufende Blackbox, die sich selten wirklich zu erkennen gibt.

Bei Amélie Hentschel und ihrem Label AH310 scheint dies alles zu funktionieren. AH310 verbindet eine eigene „Womenswear Collection“ – mit Tops, Westen, Röcken, Kleidern und Mänteln, die vom Kunden durch die Auswahl der Materialien individuell zusammengestellt werden können – und den handgemachten Radlerkappen im „Handmade Caps“-Projekt. Bei beiden entstehen gänzlich unterschiedliche Unikate mit persönlicher Verbindung.

Gerade die Kappen haben meine Aufmerksamkeit und mein Interesse sofort geweckt, denn: Wie viele alte T-Shirt mit Print oder einer schönen Farbe liegen noch in meinem Kleiderschrank, die dort nicht mehr gebraucht und schon gar nicht mehr angezogen werden. Amélie Hentschel macht daraus eine maßgeschneiderte Mütze: „Man gibt mir sein T-Shirt und ich mache eine maßgefertigte Mütze daraus. Einen Teil des T-Shirts behalte ich jeweils für die Unterseite des Schildes der nächsten Mütze aus der Serie. Dadurch entsteht eine Verbindung zwischen all den Mützenträgern und ein persönlicher Bezug zur Mütze“, sagt sie im lesenswerten Interview mit Sebastian von Angefixed.

Die bisher produzierten Radlerkappen AH01 bis AH99 können auf der Webseite begutachtet werden: eine Reise zurück in die Vergangenheit, mit Erinnerungen an leicht verblichene Zeiten und dem eigenen T-Shirt, mit dem man vielleicht durch dick und dünn ging – und sich dieses nun in neuer Form einfach auf den Kopf setzen kann, wenn man sich auf den Fahrradsattel schwingt.

Foto: Amélie Hentschel für AH310 (Kappe „AH109“ und Kappe „WHBPC 2012“)

Wenn er nicht gerade Handgemachtes entdeckt oder über “Grüne Mode” schreibt, brütet Alf mit seinen Designmob-Kollegen über neuen Ideen für das Jahr 2013. Mehr dazu bald auch in diesem Blogzine …