Am Ende wird es ziemlich dunkel. Und kalt. Zieht Euch warm an.

 

Für die meisten ist die Vorstellung vom Weltuntergang nichts mehr als ein unterhaltsamer Kitzel. Zurecht. Denn inzwischen wissen wir: Panik ist zwecklos. Am Ende geht alles ziemlich schnell.

Für alle, die heute auf den Weltuntergang warten – hier ist der Zeitplan: Zwei Monate vor dem Ende der Zeit löst sich die Erde von der Sonne. Fünf Tage vor dem Ende verlieren wir den Mond. 28 Minuten vor dem Ende erlischt die Sonne. 12 Minuten später explodiert unsere Erde. Und weitere 16 Minuten später ist insgesamt Schluss. Das Universum explodiert in einem Big Rip, wie die Forscher sagen. Die gute Nachricht: Das ganze geschieht in ziemlich genau 16,7 Milliarden Jahren. Unsere Heimatgalaxie, die Milchstraße, wird in diesem Szenario 32,9 Millionen Jahre vor dem Big Rip auseinander gerissen.

Bis dahin bleiben uns die großen Fragen. Was haben wir geschaffen? Haben wir Gutes getan? Und wem überlasen wir unsere Welt? Wir werden es nie erfahren.

Für alle, die es am Ende überlebt haben: Die italienische Sängerin Milva hat es vor langer Zeit vorausgesagt.

 

Das Foto zeigt die Erde umgeben von Weltraumschutt. Wir sollten, das könnte eine Lehre aus dem Anblick sein, wir sollten vielleicht etwas besser auf uns achtgeben. Foto: ESA