Auf App-Wegen

 

Urbanes Überleben hängt immer mehr von Apps ab – diesem Gefühl geben wir Digitalnomaden uns zumindest zuweilen gerne hin. Umso schlimmer, wenn die Verheißungen nicht mehr dem entsprechen, was sie könnten. Wenn sie wollten. Oder täten, wie sie sollten.

von Kay Meseberg

Wie ein Update zu einem Up-#Gate wird, konnte uns niemand so eindrucksvoll vorführen wie Apple und hat das halt mal eben gemacht. Während Konkurrent Google mit seiner Technik inzwischen durch Korallenriffe führt und zumindestens in Kalifornien fahrerlose Autos fahren lässt, kämpft Apple mit der Realität.

Klar, wenn man den Andreas-Graben wörtlich nimmt, sieht das in der neuen App merkwürdig aus. Aber hey wenn Apple den Nutzern weiß macht, dass sie eigentlich ganz woanders wohnen, als sie bisher dachten, hat das doch durchaus Tradition in der Infinite Loop 1. Das dort lange praktizierte Reality-Distortion-Field ist Teil des Gründungsmythos und der Erfolgsformel des zeitweilig wertvollsten Unternehmens der Welt. Steve Jobs – RIP – hat mit dem im eigenen Realitäts-Störungs-Feld Teams zu großen Erfolgen und grandiosen Niederlagen geführt. Denn diese beiden Effekte kann es haben, wenn man die Realität nicht anerkennt. Wahrscheinlich haben die Nachfolger des iEdisons Jobs aber nur an die grandiosen Erfolge gedacht, als sie iOS6 in der Form ausrollten.

Wo dieses Prinzip aber endgültig hakt, ist das Wetter. Denn nicht mal das Wetter selbst weiß, in welcher Realität es in den nächsten Tagen geschweige denn Stunden ankommen wird. Woran sich Uwe Wesp, der man mit der Fliege, jahrzehntelang up-arbeitete und im Auge des missmutigen Betrachters gefühlt selten richtig lag, kann nicht mal Apple bändigen. Hier reißt die Macht des Reality-Distortion-Fields endgültig app. Gerade heute wieder: Niederschlag um 8h und um 9h. Danach Sonnenschein. So die Vorhersage. Ganz schön nassforsch. Um 10h stand ich immer noch im Regen.

Einen Vorteil bringt das iOS6 dann doch mit sich. Gefühlt spendet das Gerät seit dem Update mehr Wärme. Ob es für den im Hintergrund laufenden Reality-Distortion-Field-Algorithmus mehr rechnen muss? In Cupertino hüllt man sich dazu in Schweigen. Aber ok, dann ist es eben nicht so schlimm, wenn es kälter wird als einem die Wetter-App weiß machen will.

 

Foto: http://img.timeinc.net/time/daily/2010/1007/inception_boxoffice_0712.jpg 

von http://theamazingios6maps.tumblr.com/