Birds of Prey – Bono, Ryan McGinley und die Sache mit den Eulen

 

Die neue Herbst/Winter 2012 Kollektion des öko-sozialen Labels EDUN ist nicht nur etwas für aufgesetzte Hedonisten. Dafür sorgt vor allem Ryan McGinley und seine Models: Eulen, so bitterernst wie eine regnerisch-kühle Nacht in den Straßen Berlins.

Von Alf-Tobias Zahn

Talentierter junger Mann, dieser Ryan McGinley. Ein Phänomen unserer Zeit, mitten aus unserer Gesellschaft. Er und Bono, und dann noch Eulen – da konnte für die aktuelle Herbst/Winter 2012 Kollektion „Birds of Prey“ von EDUN nichts mehr schief gehen.

In aller Kürze die Hintergründe: 2005 gründeten Bono, Frontsänger von U2 (und vieles mehr), seine Frau Ali Hewson und Designer Rogan Gregory das Label EDUN, das sich einer verantwortungsvollen und vor allem ethisch korrekten Produktion verschrieben hat. Bio-Baumwolle (ohne Zertifikat) ist obligatorisch, der Lohn der Arbeiterinnen und Arbeiter liegt deutlich über dem Mindestlohn der jeweiligen Länder. Ein Hauptpartner für EDUN ist die CCIU aus Uganda, wobei Produktion und Verarbeitung in der Zwischenzeit auch auf Kenia, Marokko, Madagaskar und Tunisien ausgeweitet wurden. Soweit so gut, wäre da nicht die grenzwertige Abhängigkeit der verschiedenen Partner, die teilweise exklusiv für Edun arbeiten, die Kritik – wenn auch auf höherem Niveau – aufkommen lässt.

Bereits mit der Frühjahr/Sommer 2012 Kollektion ließ das Label aufhorchen, jetzt setzten Designerin Sharon Wauchob im Zusammenspiel mit Fotograf Ryan McGinley noch einen oben drauf. Die einzelnen Stücke der Kollektion rücken allerdings durch die eigentlichen Protagonisten der Kampagne in den Hintergrund: Selten haben Eulen (und manch Falke) so bierernst das Kommando der Bildsprache übernommen. Herrlich beeindruckend.

„Dualität und Transformation“ – beides Inspirationsquellen für die Motive des Fotografens, in denen die Pullover, Longsleeves, Hemden und Kleidchen auf der zweiten Bildebene hin und her wandern dürfen. Dabei sticht sofort das Zebra-Häkelmuster ins Auge, das von den “Crochet Sisters” aus Nairobi in Handarbeit angefertigt wurde. Irre, oder? Und schon starrt einen eine Eule wieder durchdringend tief in die eigene Seele.

Fassen wir zusammen: Bono x Ryan McGinley x Crochet Sisters treffen auf Zertifizierte Partner und Materialien x Zebramuster x Eulen. Hipstermodus: On!

Fotos: Ryan McGinley für EDUN

Wir sind gespannt, wann der Mops als It-Tier von der Eule mit Flugband abgelöst wird und in unseren Straßen zu sehen sein wird. So lange wird sich Alf-Tobias wohl noch damit begnügen müssen, nur eine eingerahmte Eule in seinen vier Wänden zu haben. Kopfschüttelnd, ob dieser Ungerechtigkeit.