Finnisches Maximum Minimum

 

“Less fuss, less stress”  – diesem Motto folgt die finnische Designerin Anniina Nurmi mit ihrem gleichnamigen Label unablässig. Die aktuelle Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion #4 macht da keine Ausnahme – und schon gar keine halbe Sachen.

Von Alf-Tobias Zahn

Weniger ist demnach mehr bei NURMI. Minimalismus trifft hier auf Funktionalität, schöne Schnitte werden mit einem zeitgemäßen Design versehen. Anniina Nurmi trimmte ihr Label seit 2010 konsequent auf Nachhaltigkeit. Dies beinhaltet neben einer transparenten Produktionskette auch die Benennung aller Geschäftspartner im Entstehungsprozess einer Kollektion.  Darüber hinaus ist die verwendete Bio-Baumwolle zertifiziert und neben Leinen wird ein Großteil recycelter Stoffe, in erster Linie Pre-Consumer-Waste, verwendet. Produziert wird unter anderem im finnischen Lahti, bei größeren Produktionsanfragen allerdings auch außerhalb Finnlands.

Bestach die Herbst/Winter 2012/2013 Kollektion vor allem durch ein klassisch-schlichtes Design in gedeckten Farben, zeigt die kleine aber feine Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion andere Facetten urbaner Kleidung. Leinen findet dort nicht nur Verwendung für ein Oxford-Hemd mit schwarzem Kragen und aufgesetzter schwarzer Brusttasche, sondern auch in einem knielangen Rock. Neben einem weiteren Oxford-Hemd in klassischer Optik gibt es einen etwas weiter geschnitten Pullover für Sie in gedecktem Grau sowie das ein oder andere sehr ansehnliche Accessoire. Die eigene Jeanslinie für Frauen und Männer darf natürlich auch diesmal nicht fehlen – und die Denims passen, lassen den Hintern schön wackeln und haben Luft für einen warmen, chemiefreien Indigo-Ton.

Gut gekleidet durch das Frühjahr gehen – mit Anniina Nurmis eigenem Label und der neuen Kollektion absolut kein Problem.

Fotos: Antti Ahtiluoto

Alf-Tobias ist am 22. März nicht nur 31 Jahre alt geworden, sondern hat sich nach langen sieben Jahren einen digitalen Traum erfüllt: G R O S S ∆ R T I G ist sein eigener Blog, auf dem die werte Leserschaft alles über Sustainable Haute Couture, Grüne Mode, Musik und Fotografie aus seiner Sicht erfahren kann. Seiner Digitalen Veröffentlichungsmaschine solltet ihr nicht nur einmal einen Besuch abstatten.