Flaschensammeln für Europa

Flaschensammeln für Europa

  Es gibt Menschen, die einfach nicht einsehen wollen, warum Politik alternativlos sein soll. Die zum Beispiel nicht verstehen, warum die Bundeskanzlerin mit Hilfe des Europäischen Stabilitätsmechanismus’ unbedingt für die Schulden anderer Länder einstehen will um damit Griechenland zu retten und im Euro zu behalten. Die darauf gerne Antworten haben wollen und deshalb eine große(…)

weiterlesen...

Bulb Fiction – die fahle Lobby

Bulb Fiction – die fahle Lobby

An den Earth Summit in Rio werden große Erwartungen geknüpft: Warum, fragen viele, kann die Politik nicht zu nachhaltigen gemeinsamen Entschlüssen gegen Armut und für Klimaschutz kommen. Der Westen will mit green economy vorangehen. Viele Schwellen- und Entwicklungsländer sind da aus unterschiedlichen Gründen skeptisch. Wir sollten uns deshalb selbst immer wieder fragen, ob wir die(…)

weiterlesen...

re-invent your world

re-invent your world

High-Tech ist uns so selbstverständlich, dass wir automatisch nicht verstehen, warum wir auf Bananen drücken müssen, um Keybord zu spielen. Eric Rosenbaum und Jay Silver vom MIT Boston wollen mit ihrem MaKey MaKey Techhnik, Kunst, und den angeborernen Erfinder in uns wieder miteinander versöhnen. Sozusagen den Nerd in uns Normalos wecken. Den schlafenden Erfindergeist, der(…)

weiterlesen...

Arm vs. Grün

Arm vs. Grün

Es gibt Probleme, die einem so groß erscheinen, dass man von vorneherein die Hände vor die Augen hält, einen Schritt zurück tut und sagt: „Das schaffen wir nicht.“ Geholfen ist damit leider niemandem. Die Klimakatastrophe und die soziale Ungerechtigkeit zwischen den reichsten und den ärmsten Ländern gehören zu dieser Problemgruppe: Sie sind zwei der wichtigsten(…)

weiterlesen...

Das Gold in der Tonne

Das Gold in der Tonne

Prof. Kerstin Kuchta vom Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft an der Technischen Universität Hamburg-Harburg lässt alte Mobiltelefone durchleuchten. Systematisch. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, genau welche Metalle in den Geräten verbaut sind – und wieviel davon. Deutschland ist abhängig von seltenen Erden, wie seltene Edelmetalle genannt werden. Statt sie wegzuwerfen, könnte es sich bald lohnen, sie(…)

weiterlesen...

Das Freitag-“Kompost”-Prinzip.

Das Freitag-“Kompost”-Prinzip.

Die Brüder Daniel und Markus Freitag haben etwas besonderes aufgebaut. Aus Abfall fertigen sie seit Jahren erfolgreich Designer-Accessoires. Und zeigen, dass Kreislaufwirtschaft nicht nur Nische, sondern hochpreisiges Mainstream sein kann. Selbst das Gebäude, in dem Freitag in Zürich alte LKW-Planen zu Taschen verarbeitet, ist nach Kreislauf-Kriterien gebaut. Das Regenwasser vom Dach beispielsweise reinigt die Planen(…)

weiterlesen...

Wie recyceln Ehen rettet.

Wie recyceln Ehen rettet.

Michael Braungart, Leiter des Hamburger Umweltinstituts, meint: Müll ist einfach nicht nachgedacht. Am besten macht man Produkte, die am Ende gar keinen Müll entstehen lassen. Diese chemische Herausforderung nimmt er gerne an. Michael Braungart lebt: für das Prinzip “von der Wiege bis zur Wiege”, Cradle to Cradle. antrobius: “Jetzt versuchen wir zu trennen und zu(…)

weiterlesen...

“Ich muss Exzellenz bringen.”

“Ich muss Exzellenz bringen.”

Hartmut Esslinger, Designer, über Steve Jobs’ Firmenkultur. Jobs kehrte 1996 zu Apple zurück und übernahm 1997 die Führung. Esslinger, der erheblich am herausstechenden Design der Produkte mitgearbeitet hatte, beschreibt Jobs’ Führungsstil. Esslinger wird heute, am 5. Juni 2012, 68 Jahre alt.  „Als Steve zurückkam war er natürlich viel radikaler. Wenn jemand nicht wusste, warum er(…)

weiterlesen...

Think different!

Think different!

Jeder schaut gebannt auf das neueste iDingsbums. Apple-Shows haben Nachrichtenwert. Kein Wunder, Apple-Produkte sind iKult. Haben magische Anziehungskraft. Apple Erfolg sind: Perfektion und Kompromisslosigkeit. Glänzendes Design und knallharte Markenpolitik. Doch junge Aktivisten blicken auf die Arbeitsbedingungen in China und sagen: „Wer heute ein Mobiltelefon kauft, hat Blut an den Händen.“ – Nur: Wie sollen sich(…)

weiterlesen...