Vorhaben vorhaben. Wie man seine Vorsätze zur Abwechslung auch einhält.

 

Neues Jahr – neue Vorhaben. Zum Abschneiden der FDP begründen einige FDPler: „Wir haben eben unsere Hausaufgaben gemacht“. Halten zu Gnaden: „KV!“. Hier erfahren Sie die Lösung zu einem der größten Rätsel unserer Zivilisation: Wie halte ich meine guten Vorsätze ein?

von Kerstin Köhler

So vielfältig Gründe für Wahlergebnisse sind, so vielfältig auch die Chancen und Risiken beim Umsetzen von Vorhaben (seien sie beruflich oder persönlich).

Das neue Jahr bewegt viele zu „Vorhaben“: Mehr Sport, mehr Geld, mehr Zeit für Familie, aufhören zu Rauchen etc. Weshalb klappen diese Vorhaben nicht immer? Genau. Weil es ein schönes Ritual zum Jahreswechsel ist. Weil wir uns mit anderen vergleichen. (Ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die meisten Vorhaben mit „Mehr…“ beginnen? – Im Vergleich wozu?) Weil wir Vorhaben als Absichten formulieren und nicht als Ziele für uns definieren. Ziele erhöhen die Verbindlichkeit für unser Handeln.

OK, wenn “Absichten umsetzen” schwierig ist: Was können wir tun, damit die Chance der Umsetzung steigt? Wunder dauern bekanntlich etwas länger. Aber auf dem Weg ein paar Tipps – persönlich erprobt und als hilfreich eingestuft:

  1. Vorhaben nur formulieren, wenn innere Ruhe dafür da ist.
    Yoga hilft zur Ruhe zu kommen. Nur in Ruhe hören Sie evtl. Widerstände in Ihnen. Bei mir hörte ich beim Vorhaben „Mehr Sport“ ein ziemlich lautes „KV!“ Das hieß so viel wie: „Kannste vergessen!“ Der Einspruch war berechtigt. Es kam aus der Ecke Zeitbudget. Wir sind noch am Verhandeln.
  2. Vorhaben, Ziele, kleine Schritte schriftlich festhalten.
    Quasi eine Art „Tagebuch“. Das hilft beim Planen der Umsetzung, als auch beim Motivieren zwischendurch.
  3. Kreativität wecken.
    Zum Beispiel mit Hilfe des Buches „Der Weg des Künstlers“ von Julia Cameron.
  4. Gespräch-Partner finden.
    Wahlweise zum Zutexten oder als professionelle Hilfe für das gewünschte Vorhaben. Mann muss ja nicht alle Fehler selber machen.
  5. Belohnen Sie sich.
    Dabei bitte ein Belohnung suchen, die dem Vorhaben zuträglich ist. Wenn Sie z.B. vorhaben weniger zu Rauchen, sollten Sie sich nicht mit einer Zigarette belohnen… Besser sind das Lieblingslied hören oder sich mit einem Freund zum Kaffee verabreden.

Essenz: Es gibt mehrere Mosaiksteine (Macht- und Infrastrukturen, innere Schweinehunde, Vitamin C – Connections, Tagesform, innere Klarheit, Zielbewusstheit, Universum), die mitentscheiden, ob ein Vorhaben gelingt. Insofern ist es gut, die eigene Energie in die gewünschte Richtung zu schubsen und dann zu vertrauen.

„Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist gestern, der andere ist morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zu leben ist.“ Dalai Lama

JETZT ANTROBIUS AUF TWITTER FOLGEN.

Kommunikation ist ihre Spezialität. Kerstin Köhler coacht diejenigen im Land, die das Sagen haben. Und ist davon überzeugt, dass die Welt ein kleines bisschen besser wäre, wenn der Ton zur Abwechslung auch die richtige Musik machte. Jeden zweiten Mittwoch auf ANTROBIUS.

Foto: ANTROBIUS