Wenn alt emeritiert: Was passiert eigentlich mit den alten Papst Tweets?!

 

Buona sera. Kimi Raikkonen – der Alt-Weltmeister – hat das erste Rennen der neuen Formel1-Saison in Melbourne gewonnen. Sebastian Vettel, der Alt-Weltmeister, hat neuerdings Probleme mit zunächst neuen Reifen. Werden zu schnell alt. Folge: Platz 3. Ergo: Der heutige Bericht zur Lage der Nation steht unter dem Motto „Alt und neu“. 

Von Thorsten Faas

Grund zu feiern hat aber nicht nur der finnische Iceman, sondern auch der Mann auf Platz 1 im deutschen Staat: Neulich – genau genommen heute vor genau einem Jahr – ist Joachim Gauck von der Bundesversammlung zum neuen Bundespräsidenten gewählt worden. Würde der Neu-Präsident übrigens so lange im Amt bleiben wie der Alt-Bundespräsident Wulff, würde seine Amtszeit am 5. November 2013 enden. Auch der Alt-Bundespräsident war diese Woche erneut in den Schlagzeilen. Die Staatsanwaltschaft in Hannover soll ihm angeboten haben, das gegen ihn laufende Verfahren wegen Vorteilsnahme für (oder gegen) eine Geldzahlung von 20.000 Euro einzustellen. Eine neuerliche Ironie der Geschichte.

Alt – oder wie wir Alt-Philologen sagen würden: emeritiert – ist nun auch Benedikt XVI. Neuer Wohnsitz des Altpapstes ist Castel Gandolfo. Mit ihm emeritiert sind übrigens seine alten Tweets. Deren neues Castel Gandolfo ist das offizielle Twitterarchiv des Vatikans: http://www.news.va/en/twitter_archive – digitales Altpapier quasi.

Der neue Papst hat den Heiligen Stuhl mitsamt des Accounts übernommen. Und neulich seinen ersten Tweet verkündet: „Dear friends, I thank you from my heart and I ask you to continue to pray for me“, schreibt Franziskus in durchaus neuem Duktus. Dagegen hatte der Vatikan die Neuwahl des neuen Nachfolgers Petri in altbekannter Manier inszeniert. Immer wieder Rauch und (neue) Schornsteine, stundenlag, live. Da kann Hollywood nicht mithalten. Nur der Vogelbeauftragte des Vatikans hat neuerdings ein Problem, denn das mit der Möwe war dann doch ein Flop. Hätte natürlich eine Taube sein müssen.

Die Kollegen der politischen Kommunikation jedenfalls waren völlig aus dem Häuschen ob all der wirkmächtigen Bilder. Im Gegensatz zu den Wahlforschern. Den neuen Papst hatte nun wirklich kaum jemand auf dem Zettel. Man stelle sich vor: Die Bundestagsabgeordneten ziehen sich in den Bundestag zurück, erwartet wird ein Sieg von Angela Merkel oder Peer Steinbrück. Und am Ende gewinnt… [hier bitte einen Namen nach eigenem Ermessen einsetzen]. Sensationell.

Übrigens: Auch die Zeit der Sedisvakanz auf dem Thron der Bundesliga wird bald auch offiziell beendet. Neuer und alter Meister der Herzen wird der FC Bayern sein. Wenn der Rauch über Rom verzogen ist, leuchtet der Stern des Südens – eine alte Weisheit auch in neuen Zeiten.

 

Dr. Thorsten Faas ist offensichtlich (!) Fan des FC Bayern. Außerdem twittert als @thorstenfaas über seine Spezialgebiete Wahlen, Wahlkämpfe und Wahlstudien, mit Einsprengseln aus Fußball und Society. Auf ANTROBIUS untersucht er meist montags Machtfragen aus der Perspektive des bundespolitischen Bundestrainers und schreibt im Wechsel mit Dr. Bieber.

JETZT ANTROBIUS AUF TWITTER FOLGEN.

 

Foto: ANTROBIUS